45. Bockauer Wurzelfest 2016

Die Bockauer und ihre Gäste haben am sonnigen 3. Augustwochenende wieder einmal das traditionelle Bockauer Wurzelfest gefeiert. Das Wetter hätte nicht besser sein können und der Erfolg des Festes spricht für sich. Schausteller, Gewerbe und Festwirt sind mit der 45. Auflage sehr zufrieden und sind auch bestrebt, im kommenden Jahr wieder ein adäquates Fest vorzubereiten. Ohne die Unterstützung in finanzieller oder organisatorischer Hinsicht wäre ein Fest in dieser Größenordnung für uns als kleine Kommune nicht machbar.

Das 45. Bockauer Wurzelfest ist Geschichte! Aber dennoch wollen wir uns in einem kleinen Resümee einmal vor Augen führen, was den Erfolg des Festes in diesem Jahr wieder ausgemacht hat.

Beginnen müssen wir mit unserem Rückblick am Freitag. Dieser wurde eingeläutet mit dem Lampionumzug der Kinder zum Festplatz. Er wurde unterstützt vom Dudelsackspieler Andreas Seidel und seiner Frau Sindy an der Trommel. Schon von Weitem konnte man den Tross hören und sehen. Professionell abgesichert wurde der Umzug wieder von unserer Freiwilligen Feuerwehr Bockau, die wie immer das ganze Festwochenende mit dem First Responder dem Festbesucher zur Seite stand und kleine Wehwehchen versorgte. Zahlreiche Festbesucher waren auch am Abend und in der Nacht noch auf dem Festplatz und lauschten bei geöffneten Zeltwänden den Klängen der MIGMA-Band. Ein weiteres Highlight war die Eröffnung am Samstag. Denn ohne die Ehrungen und Auszeichnungen sowie die Krönung der neuen Wurzelkönigin Joesphine Heydel wäre es nicht das Wurzelfest. Gleich zu Beginn jedoch sorgte der Rassegeflügelverein 1871 e.V. Bockau mit einem Start von 1.000 Tauben für Aufsehen. Diese Tauben galten als Symbol für ein friedliches Miteinander und sollten zum guten Gelingen des Festes beitragen, was auch im Nachhinein der Fall war. Herzlichen Dank noch einmal für diese schöne Aktion.

In diesem Jahr wurde das Wurzelfest von zahlreichen regionalen Hoheiten unterstützt. Aus nah und fern waren die gekrönten Häupter angereist, um unser Fest mit uns zu feiern. Sie wurden alle zu Beginn der Eröffnungsfeierlichkeiten durch den Moderator Wolfgang Miene vorgestellt und konnten dann am späteren Nachmittag den Interessierten bei einer Autogrammstunde am Pavillon der Erzgeb. Liqueurmanufaktur Rede und Antwort stehen. Neben den Klängen der Original Erzgebirgsmusikanten lockten vor allem die Sportlerehrungen die Besucher ins Festzelt. Im Vorfeld des Wurzelfestes fanden wieder - wie immer - die Angelikapokale im Schießen, Skat und Kegeln statt.

Der größte und zugleich emotionalste Programmpunkt zur Eröffnungsveranstaltung war die Krönung der neuen Wurzelkönigin Josephine Heydel und die Abdankung unserer bis dato amtierenden Wurzelkönigin Cynthia Wiegand. Unsere neue Wurzelkönigin ist 18 Jahre jung und eine echte Bockauerin. Sie ging hier in Bockau zur Schule und ist auch sonst in den verschiedensten Bereichen mit unserer kleinen Gemeinde verwurzelt. Neben einem Auslandsjahr in Ecuador ist sie nunmehr Abiturientin am Wirtschaftsgymnasium in Schwarzenberg. Sie wurde durch die Gemeinde Bockau angesprochen, die Nachfolgerin von Cynthia Wiegand zu werden. Dieses Amt wird Josephine jetzt für die nächsten zwei Jahre bekleiden. Für diese Amtszeit wünschen wir ihr alles erdenklich Gute, vor allem soll sie viele neue Kontakte knüpfen, um unser historisches Laborantendorf weiterhin bekannt zu machen. Nachdem nun die Krönung erfolgt war, dankte Cynthia in einer kleinen Rede ihren Unterstützern und konnte dabei ihre Tränen zum Ausscheiden aus dem Amt der Wurzelkönigin nicht mehr verbergen. Sie hat unseren Ort in den letzten zwei Jahren mir Bravour regional und überregional vertreten. Sie bereiste Deutschland und knüpfte Freundschaften mit anderen regionalen Hoheiten und Vertretern der Bundesländer. Für diese Begeisterung und Hingabe des Amtes der Wurzelkönigin möchten wir ihr nochmals unseren herzlichen Dank aussprechen. Wir sind sicher, dass auch unsere neue Wurzelkönigin Josephine ihr in dieser Weise nachfolgt und unser erzgebirgisches Laborantendorf mit Leidenschaft vertritt.

Der Samstagnachmittag wurde weiter kulturell ausgestaltet durch die Musikschule Fröhlich und ihre Harmonikaspatzen. Zahlreiche Besucher lauschten den Klängen der Akkordeons und konnten alten aber auch neuen Melodien bei gemütlichem Kaffee und Kuchen der Kita "Zwergenhaus" zuhören. Auf dem Festplatz wurde zeitgleich ein Torwandschießen des SC Teutonia durchgeführt, aber man konnte sich die Zeit auch mit Ponykutsche, Kinderschminken, Verlosung, Tombola, Hüpfburg, Kinderkarussell oder Break Dance vertreiben. Kulinarisch wurden die Festgäste wieder durch die Fleischerei Reichel sowie durch einen Langos-Stand verköstigt. Für den kleinen Appetit und süßes Begehren sorgten wieder die Erzgeb. Mandelbrennerei sowie der Eiswagen des Eiscafe "Eisbär". Und dem Durst wurde durch den Getränkewagen der Feuerwehr sowie durch den der Ergeb. Liqueurmanufaktur Abhilfe geschaffen, was bei den Temperaturen auch nicht sehr schwer war. Unter Leitung des Bockauers Andreas Beck brachten wieder "De Erbschleicher" Stimmung ins Festzelt, die bis in die Nacht anhielt.

Der Sonntag startete schon am Vormittag mit dem Eintreffen der Traktoren auf dem Außengelände und dem Allianzgottesdienst im Festzelt. Auch der Rassegeflügelverein stellte bereits am Vormittag seine Tiere zur Schau und organisierte einen kleinen Streichelzoo für die Besucher. Zum Mittag spielte der Musikverein "Holzhacker" ein Mittagskonzert. Dabei war es auch möglich, gleich vor Ort das sonntägliche Mittagsmahl im Festzelt einzunehmen. Der Nachmittag gestaltete sich kurz etwas stürmisch und regnerisch, aber dadurch füllte sich auch sogleich das Festzelt für das Kinderprogramm der Kindertagesstätte "Zwergenhaus". Die "Sternenkinder" und die "Erdmännchen" luden zum Theaterstück "Der Grüffelo" ein sowie zu einem musikalischen Reigen der Käfer und Bienen.

Unter großem Applaus verabschiedeten sich die Kleinsten aus Bockau und wurden anschließend für ihre Darbietung mit einem großen Eis vom Eiscafe "Eisbär" belohnt. Am weiteren Nachmittag wurde noch der schönste Traktor, der um 14.00 Uhr stattfindenden Traktorenparade, prämiert. Sieger wurde Sven Hauptmann aus Bernsbach, den 2. Platz belegte Ronny Gläser und den 3. Platz Anton Tauscher aus Bockau. Sieger des Präsentkorb-Schätzens wurde Holger Ullmann aus Bockau. Auch bei der Familienolympiade des Schulfördervereines konnte man sich bei verschiedenen Disziplinen und mit Ehrgeiz einen Platz auf dem Siegertreppchen sichern. Zum Ausklang spielte ab 17.00 Uhr die Band "Steinberg-Projekt" aus Albernau. Diese luden die Festgäste noch etwas zum Verweilen im Festzelt ein, was auch in diesem Jahr dankend und mit großem Zuspruch angenommen wurde.

Alles in allem können wir auf ein erfolgreiches 45. Bockauer Wurzelfest zurückblicken, das mit sonnigem Wetter belohnt wurde und zahlreiche Besucher an diesem Wochenende in unser kleines Dorf lockte. Auch im nächsten Jahr wollen wir wieder bestrebt sein, den Bockauern, Gästen und Besuchern etwas zu bieten, vor allem da ein weiteres großes Jubiläum ansteht, nämlich "150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Bockau", welches gleich in das 46. Bockauer Wurzelfest mit eingebunden werden soll. Wir freuen uns deshalb schon auf eine rege Anteilnahme und Ideen für das kommende Fest. Denn nach dem Fest ist bekanntlich vor dem Fest!

Sportliche Ergebnisse

Schießen um den Angelikapokal
ausgetragen am 26.07.2016 im Schützenhof am Kohlweg von der Schützengesellschaft 1871 e.V.

1. Platz Damen: Linda Schmidt (5 Schuss KK-Gewehr stehend aufgelegt - 37 Ringe)
1. Platz Herren: Tobias Döschner (5 Schuss KK-Gewehr stehend aufgelegt - 42 Ringe)

Skatturnier um den Angelikapokal - 22. Ortsmeisterschaft
ausgetragen am 12.08.2016 in der Gaststätte "Sachsenhof" vom Skatclub "Goldene Höhe" Schneeberg

1. Platz Tilo Dussl aus Markersbach - 2856 Punkte
2. Platz Stephan Lang aus Zschorlau - 2432 Punkte
3. Platz Thomas Graupner aus Stützengrün - 2416 Punkte

Tandem / Mannschaft:
1. Carol Hoffmann & Christian Bosek aus Schneeberg - 4759 Punkte
2. Stephan Lang & Martin Weiß aus Zschorlau / Lößnitz - 4695 Punkte
3. Tilo Dussl & Manfred Juling aus Markersbach / Beierfeld - 4676 Punkte

Kegelturnier um den Angelikapokal
ausgetragen vom 10.-13.08.2016 in der Kegelbahn Bockau vom SV Bockau, Abt. Kegeln

jeweils den 1. Platz in den folgenden Kategorien belegten:
Nadin Toelle - aktive Frauen - 127 Holz
Steffen Herrmann - aktive Männer - 137 Holz
Silke Wiegand - nichtaktive Frauen - 109 Holz
Wolfgang Reißmann - nichtaktive Männer - 138 Holz
Anna-Lena Schwarzwald - Kinder - 85 Holz
Anne Reinhold - Jugend - 85 Holz

Bei den Ehrungen zum "Sportler des Jahres 2016"wurden geehrt:
Wolfgang Stemmler vom FC Erzgebirge Aue, Abt. Ringen
Vizeweltmeister bei den Veteranen Weltmeisterschaften in Athen 2015
Vizemeister bei den German-Masters in Freising 2016

Frauenmannschaft des Sportverein Bockau e.V., Abt. Volleyball
Regionalmeister 2016 in der Erzgebirgsliga
2. Platz im Erzgebirgsregionalpokal

Auch unsere einheimische Angelikapflanze wurde wieder nach verschiedenen Aspekten bewertet und die Sieger stehen wie folgt fest:

1. Platz Martina Epperlein - 891 Punkte
2. Platz Silvia Reichel - 859 Punkte
3. Platz Michael Friedrich - 802 Punkte

Allen Teilnehmern des Wettbewerbs danken wir für ihre Beteiligung und den Preisträgern überbringen wir unseren herzlichen Glückwunsch zu den imposanten Angelikapflanzen. Auch im kommenden Jahr hofft die Gemeinde Bockau auf eine rege Teilnahme am Wettbewerb, damit unsere Traditionspflanze einen lange währenden Fortbestand hat.

Danksagungen

Ein herzliches Dankeschön für die finanzielle Unterstützung geht an:

AIA Aue GmbH - Anwaltskanzlei Baumann - Apotheke Bockau - Auto-Straßen-Dienst Leidholdt - Bauer Tiefbauplanung GmbH - Behälterbau und Heiztechnik Zeeh - Computerservice Scholz - Dachdeckerei Tom Leidholdt - Dachdeckerei Andre Thierfelder - Dipl.-Stom. Zahnarztpraxis Krauß - Edeka Markt Nah & Gut Renate Schmidt - Eins Energie in Sachsen GmbH & Co. KG - Envia M - Erzgebirgische Destillerie & Liqueurmanufaktur GmbH - Erzgebirgssparkasse - Farben Fischer GmbH - Fleischerei Reichel - Friseursalon Grille - Gartenbau Teubner - Haus- und Grundstücksdienstleistungen Friedrich - Holztransporte Friedrich - km3 teledienst GmbH - Pension & Gaststätte "Am Buchberg" - Rundfunk-Fernsehen-Elektronik Schwarzenberg GmbH - Snack Oase - Tecprofi J. Weißflog - Tenie und Gores GmbH - Thomas Philipps Sonderposten - Tischlerei Weiß

Ein weiterer großer Dank geht an die folgenden Vereine, Institutionen und Gewerbebetriebe, die das Fest mit ihren Darbietungen, Aktionen und Ständen bereichert haben:

18. Wurzelkönigin Cynthia Wiegand - De Erbschleicher - Die Fröhlichen Harmonikaspatzen - Dudelsackspieler Andreas und Sindy Seidel - Evangelische Allianzgemeinde Bockau - Eiscafé "Eisbär" Kerstin Morgenstern - Erzgeb. Mandelbrennerei Manuela Mehnert - Feinkosthandel Fleischmann - Förderverein der Grundschule Bockau - IG Bockauer Bergpreis - Johanniter Kindertagesstätte "Zwergenhaus" - Kinderschminken Marie Müller - Langos Thomas Günther - MIGMA-Band - Moderation und Beschallung Wolfgang Miene - Musikverein "Holzhacker" e.V. - Original Erzgebirgsmusikanten - Ponykutsche Frank Georgi - Rassegeflügelverein 1871 e.V. - SC Teutonia Bockau - Schaustellerbetrieb Pilz - Schaustellerbetrieb Wischnewski-Lang - Schilderstand Dieter Trommer - Schmuck-Design und Bastelangebot Katja Süß - Steinberg-Projekt Albernau - Verein zur Förderung des Feuerwehrwesens in der Gemeinde Bockau - Verlosung Doreen Auerswald

Auch Kleinigkeiten, die den Gästen und Besuchern nicht ins Auge fallen, haben eine große Auswirkung und sind Bestandteil des hiesigen Ortsfestes und deshalb möchte ich zu guter Letzt meinen speziellen Dank noch persönlich an folgende Helfer und im Hintergrund Beteiligte richten:

Familie Döschner für die Bereitstellung des Parkplatzes - Herrn Bernd Grünert für die Bereitstellung des Außenbereiches für die Familienolympiade - Herrn Reiner Grünert für die unterstützende Wirkung zum 45. Bockauer Wurzelfest - Herrn Joachim Wenzel für die kulturelle Unterstützung des Kinderprogramms - Herrn Kevin Wendler für die Fotodokumentation sowie den Elektromeisterbetrieben Günther Kircheiß und Andreas Günther