• +++ Herzlichen Glückwunsch an die Bockauerin Denise Herrmann zur Biathlon-Weltmeisterschaft in der Verfolgung, Mixed-Staffel-Silbermedaille und Bronze im Masssenstart 2019 im schwedischen Östersund! +++

Herzlich willkommen im Laborantendorf des Erzgebirges !

Unser kleines idyllisch gelegenes Gebirgsdorf ist seit Jahrhunderten als ein alter Kräuter- und Laborantenort im Erzgebirge bekannt und die Traditionen sind auch heute noch in der "Wurzelbucke" lebendig. Wir freuen uns, dass Sie den Weg ins beschauliche Bockau gefunden haben und laden Sie auf eine lohnende Reise durch unseren Ort ein. Viel Interessantes gibt es hier zu entdecken, vor allem viel Wissenswertes rund um die Kräuter-, Heil- und Laborantenpflanzen, aus der Historie und natürlich aus der Gegenwart.

Bockau ist eine aktive Gemeinde mit vielen verschiedenen Einrichtungen, Vereinen und Interessengemeinschaften, die Traditionen pflegen und auch rege in verschiedenen Bereichen vertreten. Vor allem zeichnet sich unsere Dorfgemeinschaft durch vielfältige kulturelle und sportliche Aktivitäten aus. Besuchen Sie uns zu unserem traditionellen Bockauer Wurzelfest am 3. Wochenende im August. Hier können Sie die Verbundenheit der Einwohner mit ihrem Ort erleben. Aber auch unsere thematischen Wanderwege und die herrliche Landschaft im Naturpark Erzgebirge/Vogtland machen Lust zahlreiche Geheimnisse in und um Bockau zu entdecken.

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - in Bockau finden Sie ein ganz besonderes Kleinod und ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Es grüßt Sie mit einem herzlichen "Glück Auf"

Ihr Siegfried Baumann
Bürgermeister

Aktuelles aus dem Ortsgeschehen

27.03.2005
| Sonstiges |

Uhren richtig gestellt?

(SvS) In der Nacht zum Ostersonntag ist den Menschen wieder eine Stunde „geklaut“ oder zumindest „geborgt“ worden. Offiziell geschah das, wie an jedem letzten Sonntag im März, punkt 2.00 Uhr. Die Zeiger wurden, vor allem bei öffentlichen Uhren, auf 3.00 Uhr vorgestellt.
In Deutschland wurde die Sommerzeit 1980 offiziell eingeführt. Davon versprach man sich eine Energieeinsparung, wenn das Tageslicht besser ausgenutzt werde. Die Maßnahme war noch eine Nachwirkung der Ölkrise von 1973. Deutschlands Nachbarländer hatten die Sommerzeit allerdings schon Jahre zuvor eingeführt. Zwischen 1950 und 1980 gab es keine Zeitumstellung, davor allerdings schon. Im Jahr 1947 gab es sogar eine „Hochsommerzeit“.
Über Sinn und Unsinn wird aber seit je her gestritten. Erkenntnissen des deutschen Umweltministeriums zufolge werde zwar abends Energie für die Beleuchtung gespart, allerdings werde morgens dafür mehr geheizt und somit noch mehr Energie verbraucht.
Eingeführt wurde die Sommerzeit erstmals 1916 in Irland. Damals fand man dafür auch einen treffenden Begriff: „Daylight-Saving-Time“, was soviel bedeutet wie „Tageslicht-Schutz (oder Speicher-) -Zeit“.
Die „geborgte“ Stunde erhalten wir in Deutschland dann am letzten Sonntag im Oktober zurück.