• +++ Herzlich willkommen auf der Homepage des Laborantendorfes Bockau +++

Herzlich willkommen im Laborantendorf des Erzgebirges !

Unser kleines idyllisch gelegenes Gebirgsdorf ist seit Jahrhunderten als ein alter Kräuter- und Laborantenort im Erzgebirge bekannt und die Traditionen sind auch heute noch in der "Wurzelbucke" lebendig. Wir freuen uns, dass Sie den Weg ins beschauliche Bockau gefunden haben und laden Sie auf eine lohnende Reise durch unseren Ort ein. Viel Interessantes gibt es hier zu entdecken, vor allem viel Wissenswertes rund um die Kräuter-, Heil- und Laborantenpflanzen, aus der Historie und natürlich aus der Gegenwart.

Bockau ist eine aktive Gemeinde mit vielen verschiedenen Einrichtungen, Vereinen und Interessengemeinschaften, die Traditionen pflegen und auch rege in verschiedenen Bereichen vertreten. Vor allem zeichnet sich unsere Dorfgemeinschaft durch vielfältige kulturelle und sportliche Aktivitäten aus. Besuchen Sie uns zu unserem traditionellen Bockauer Wurzelfest am 3. Wochenende im August. Hier können Sie die Verbundenheit der Einwohner mit ihrem Ort erleben. Aber auch unsere thematischen Wanderwege und die herrliche Landschaft im Naturpark Erzgebirge/Vogtland machen Lust zahlreiche Geheimnisse in und um Bockau zu entdecken.

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - in Bockau finden Sie ein ganz besonderes Kleinod und ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Es grüßt Sie mit einem herzlichen "Glück Auf"

Ihr Siegfried Baumann
Bürgermeister

Aktuelles aus dem Ortsgeschehen

20.07.2005
| Kultur |

Neue Bronzeglocken für Bockauer Kirche

(FM) BOCKAU: Seit dem Juli 2005 besitzt die Evangelisch lutherische Kirche in Bockau vier neue Bronzeglocken. Es ist mittlerweile die vierte Glockengeneration für den Angelika-Ort. Die Kosten für die insgesamt 2 Tonnen schweren Geläute lagen bei 40.000 Euro. Die gleiche Summe ist für Arbeiten am Glockenstuhl, den Zwischenböden, dem Fachwerk sowie für die Turmsanierung ebenfalls durch die Kirchgemeinde aufzubringen. Nach Abschluss der restlichen Arbeiten können die Glocken im September – wahrscheinlich zum Erntedankfest - zum ersten Mal erklingen.
Ein Umbau in dieser Dimension war eigentlich gar nicht geplant. 2003 sollte lediglich der Kirchturm neu gestrichen werden. Dabei kam die böse „Überraschung“ in Form der schwammbefallenen Balken am Turm zum Vorschein. Außerdem wurden Risse am Stahlgeläut entdeckt. Deshalb entschied sich die Kirchgemeinde für die Generalkur.