• +++ Herzlich willkommen auf der Homepage des Laborantendorfes Bockau +++

Herzlich willkommen im Laborantendorf des Erzgebirges !

Unser kleines idyllisch gelegenes Gebirgsdorf ist seit Jahrhunderten als ein alter Kräuter- und Laborantenort im Erzgebirge bekannt und die Traditionen sind auch heute noch in der "Wurzelbucke" lebendig. Wir freuen uns, dass Sie den Weg ins beschauliche Bockau gefunden haben und laden Sie auf eine lohnende Reise durch unseren Ort ein. Viel Interessantes gibt es hier zu entdecken, vor allem viel Wissenswertes rund um die Kräuter-, Heil- und Laborantenpflanzen, aus der Historie und natürlich aus der Gegenwart.

Bockau ist eine aktive Gemeinde mit vielen verschiedenen Einrichtungen, Vereinen und Interessengemeinschaften, die Traditionen pflegen und auch rege in verschiedenen Bereichen vertreten. Vor allem zeichnet sich unsere Dorfgemeinschaft durch vielfältige kulturelle und sportliche Aktivitäten aus. Besuchen Sie uns zu unserem traditionellen Bockauer Wurzelfest am 3. Wochenende im August. Hier können Sie die Verbundenheit der Einwohner mit ihrem Ort erleben. Aber auch unsere thematischen Wanderwege und die herrliche Landschaft im Naturpark Erzgebirge/Vogtland machen Lust zahlreiche Geheimnisse in und um Bockau zu entdecken.

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - in Bockau finden Sie ein ganz besonderes Kleinod und ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Es grüßt Sie mit einem herzlichen "Glück Auf"

Ihr Siegfried Baumann
Bürgermeister

Aktuelles aus dem Ortsgeschehen

21.07.2005
| Politik |

Bundestags-Neuwahlen am 18. September 2005

(SvS) BERLIN: Bundespräsident Horst Köhler hat in einer Fernsehansprache am Donnerstag Abend die deutsche Bevölkerung informiert, dass er "über den Vorschlag des Bundeskanzlers nach Artikel 68 des Grundgesetzes" entschieden hat. Er hat den aktuellen Deutschen Bundestag aufgelöst, Neuwahlen sind für den 18. September 2005 angesetzt. Köhler folgte damit den Vorschlägen von Regierung und Opposition. Der Bundespräsident sagte, er habe die Begründung zu Schröders Vorschlag nach Neuwahlen eingehend geprüft und er sehe „keine andere Lagebeurteilung, die der Einschätzung des Bundeskanzlers eindeutig vorzuziehen ist“.
Bundestagspräsident Wolfgang Thierse hat die Entscheidung Köhlers mit Respekt entgegen genommen und dies auch ausdrücklich auf die Begründung ausgeweitet. Er ist überzeugt, dass diese Entscheidung verfassungsgemäß ist.
Auch Bundeskanzler Gerhard Schröder hat diese Entscheidung begrüßt. Nun könnten die Bürgerinnen und Bürger entscheiden, wie es mit Deutschland weitergeht. Er selbst werde wieder als Kanzlerkandidat antreten, um die bereits angelaufenen Reformen fortzuführen. Er stehe nach wie vor dazu.
Nun schaut Deutschland Richtung Karlsruhe. Letztendlich wird das Bundesverfassungsgericht Köhlers Entscheidung überprüfen müssen. Unter anderem hatten die Bundestagsabgeordneten Werner Schulz (Bündnis 90 / Die Grünen) und Jelena Hoffmann (SPD) sowie die ÖDP bereits im Vorfeld angekündigt, gegen die etwaige Auflösung des Bundestages und eine damit verbundene Neuwahl zu klagen. Schulz begründete nach der Ansprache in der ARD, dass, egal, wie man zu Neuwahlen steht, der Weg zu einem neuen Bundestag formal gewahrt werden müsse. Die Vertrauensfrage wurde seiner Ansicht nach absichtlich verloren und der Wunsch nach Neuwahlen in der Bevölkerung künstlich angeheizt.
Nach einer erneuten Wahlschlappe für die SPD bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen hatte die SPD-Spitze angekündigt, dass Bundeskanzler Gerhard Schröder eine Vertrauensfrage stellen werde. Das hatte er am 1. Juli 2005 getan und diese Abstimmung verloren.
(Stand: 20:45 Uhr)