• +++ Herzlich willkommen im auf der Homepage der Gemeinde Bockau! +++ Der Bockauer Skiverein e.V. lädt ein zum Weltmeisterempfang der Bockauer Biatlethin Denise Herrmann am 11. Mai um 15.00 Uhr in die Turnhalle der Grundschule Bockau +++

Herzlich willkommen im Laborantendorf des Erzgebirges !

Unser kleines idyllisch gelegenes Gebirgsdorf ist seit Jahrhunderten als ein alter Kräuter- und Laborantenort im Erzgebirge bekannt und die Traditionen sind auch heute noch in der "Wurzelbucke" lebendig. Wir freuen uns, dass Sie den Weg ins beschauliche Bockau gefunden haben und laden Sie auf eine lohnende Reise durch unseren Ort ein. Viel Interessantes gibt es hier zu entdecken, vor allem viel Wissenswertes rund um die Kräuter-, Heil- und Laborantenpflanzen, aus der Historie und natürlich aus der Gegenwart.

Bockau ist eine aktive Gemeinde mit vielen verschiedenen Einrichtungen, Vereinen und Interessengemeinschaften, die Traditionen pflegen und auch rege in verschiedenen Bereichen vertreten. Vor allem zeichnet sich unsere Dorfgemeinschaft durch vielfältige kulturelle und sportliche Aktivitäten aus. Besuchen Sie uns zu unserem traditionellen Bockauer Wurzelfest am 3. Wochenende im August. Hier können Sie die Verbundenheit der Einwohner mit ihrem Ort erleben. Aber auch unsere thematischen Wanderwege und die herrliche Landschaft im Naturpark Erzgebirge/Vogtland machen Lust zahlreiche Geheimnisse in und um Bockau zu entdecken.

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - in Bockau finden Sie ein ganz besonderes Kleinod und ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Es grüßt Sie mit einem herzlichen "Glück Auf"

Ihr Siegfried Baumann
Bürgermeister

Aktuelles aus dem Ortsgeschehen

10.08.2014
| Sonstiges | Wirtschaft |

Bockauer Projekt erhält DEICHMANN-Förderpreis

(JED/SR) BOCKAU: Eine Autowerkstatt beherbergt so manchen Schatz. Beim Bockauer Jugendprojekt Oldschool Mechanics e.V. ist das Mandy Paatsch. Mit 19 Jahren macht sie aus dem ehemaligen Bockauer Kino eine Werkstatt und gibt so perspektivlosen Jugendlichen eine sinnvolle Beschäftigung. Wer hilft das Gebäude zu sanieren, darf schrauben. Viele Jugendliche schaffen dadurch den beruflichen Einstieg.
08.08.2014
| Politik | Sonstiges | Wirtschaft |

Jugendprojekt erhält Förderpreis

(SR) BOCKAU: Das Jugendprojekt Oldschool Mechanics Bockau e.V. wurde gestern (7.8.) von Sven Morlok, dem sächsischen Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, als Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration ausgezeichnet.
06.06.2014
| Sonstiges |

Bau auf B 283 zwischen Bockau und Blauenthal

(MT/USt) BOCKAU: Auf der Bundesstraße 283 wird die Stützmauer erneuert. Deswegen ist der Bereich ab Bockau/Rechenhausbrücke bis Blauenthal voll gesperrt.
29.05.2014
| Sonstiges |

Bau auf B 283 zwischen Bockau und Blauenthal

(MT) BOCKAU: Auf der Bundesstraße 283 wird die Stützmauer erneuert. Deswegen ist der Bereich ab Bockau/Rechenhausbrücke bis Blauenthal voll gesperrt.
26.04.2014
| Kultur | Sonstiges | Sport | Wirtschaft |

Skulptur an der "Karlsroute" auf dem Radrehkreuz

(USt) Das Raddrehkreuz Blauenthal ist nun offiziell an die Öffentlichkeit übergeben worden. Am 26. April um 10:00 fand dazu eine kleine Veranstaltung auf den neu gestalteten ehemaligen Busplatz im Eibenstocker Ortsteil Blauenthal statt. Im Beisein von ca. 200 Gästen, darunter auch Vertreter der Forstwirtschaft, der Tourismuswirtschaft, der Behörden und der Vereine, enthüllten der Landtagsabgeordnete Thomas Colditz, die Bürgermeister Uwe Staab (Eiebenstock), Heinrich Kohl (Aue), Franticek Kubis (Nove Hamry) sowie Sascha und Christian Döhler eine Skulptur aus Aluminium. Es war von Anfang an der Wille der Kommunalpolitik, dieses Raddrehkreuz zu einem besonderen Magneten zu machen, über den jeder Nutzer der "Karlsroute" spricht und sich auch gerne hier zum Verweilen einladen lässt. Die zeigt eine sich teilende Straße, die quasi ein Fahrrad trägt. Dieser Ort ist symbolträchtig zum einen für eine sich teilende Radroute. Dieser Ort ist symbolträchtig für sich einander annähernde Länder und dieser Ort ist symbolträchtig für die Grenzenlosigkeit des Tourismus hier im Erzgebirge. Die kleine Skulptur symbolisiert genau diese drei Grundgedanken.

Das Projekt "Raddrehkreuz Blauenthal" ist eines von drei Bauvorhaben, die die Stadt Eibenstock als der LEAD-Partner in diesem Ziel3-Projekt realisiert. Nachdem im vergangenen Jahr der Wegeabschnitt Zimmersacher und der Wegeabschnitt Wildenthal mit insgesamt rund 1000 m Radweg asphaltiert wurden, stehen wir heute hier zur Übergabe des zweitgrößten Projektes. Der ehemalige Busplatz Blauenthal wurde für rund 230.000,- EUR komplett umgestaltet. Im Rahmen der Ziel3-Förderung wurden 85 % davon von der europäischen Union finanziert. Zentraler Gedanke war dabei die radverkehrsfreundliche Gestaltung dieser Kreuzung. Hier an diesem Ort führt der "Mulderadweg" weiter in Richtung Westen und die "Karlsroute" weiter in Richtung Süden. Neben Informationstafeln wurden auch einige Sitzgruppen aufgestellt. Ein kleiner Parkplatz sorgt für eine günstige Einstiegsmöglichkeit für Radfahrer, die mit dem Pkw anreisen. Der Hauptteil des Raddrehkreuzes ist der Kreisverkehr, der die S 274 von der Zufahrt des ehemaligen Bahnhofsgeländes hier trennt. Im Herbst 2014 wird dann die gesamte "Karlsroute" eröffnet.
07.04.2014
| Sonstiges |

Olympiamedaille in Bockau

(MT) BOCKAU: Eine olympische Medaille hatte am 5. April den Weg nach Bockau gefunden. Denn ihre Besitzerin, die Skilangläuferin Denise Herrmann, stammt aus dem Erzgebirgsort. Mit einem Tusch und großen Beifall wurde die 25-Jährige in der Bockauer Turnhalle empfangen.
12.02.2014
| Kultur | Sonstiges | Sport |

Carlsfeld sucht Starter für "Olympische Narrenspie

(USt) Carlsfeld Einfallsreiche wie sportbegeisterte Darsteller werden für den diesjährigen Skifasching in Carlsfeld gesucht. Die traditionsreiche Pistengaudi wird mit ihrer 41. Auflage am ersten März-Sonnabend über den Hirschkopf gehen. "Bis dahin ist ja noch allerhand Zeit zum Nachdenken", wirbt aber bereits jetzt Martina Zapf vom veranstaltenden Fremdenverkehrsverein (FVV) Carlsfeld, "aber es laufen ja kurz zuvor passend zum ausgesuchten Motto ja die Olympischen Spiele in Sotschi!" Denn heuer heißt es: "Hellau und olè, wir präsentieren die Narren-Olympiade im Schnee!" Gesucht werden daher zuallererst Schneeschuhfahrer, die in sportlichen Kostümen bergab wedeln. Zapf: "Dem Einfallsreichtum sind dabei kaum Grenzen gesetzt!"
So haben sich bereits Einheimische entschieden, als olympische Fackel- und Fahnenträger aufzutreten. Selbst eine geheime Dopingküche auf Kufen soll in knapp zwei Wochen am Hirschkopf zu erleben sein. "Ebenso freuen würden wir uns freilich auch über Rodel-Doppelsitzer, Eistänzer oder Skiflieger", erklärt die Organisatorin. Immerhin wurde der Skihang in den vergangenen Jahren schon mit Nachbauten von Omnibussen, Dampflokomotiven und Ozeandampfern auf Kufen bezwungen. Als Olympia vor acht Jahren zum ersten Mal Skifaschings-Motto war, rutschte selbst eine zum legendären Jamaika-Bob umfunktionierte Zink-Badewanne unter großem Beifall hangabwärts. Martina Zapf augenzwinkernd: "Damals gaben sich sogar einheimische Doubles der Reporter-Legenden Heinz-Florian Oertel und Harry Valerien bei uns die Ehre!"
Wie 2006 sei man aber auch heuer trotz aktueller Winterspiele wieder offen für Darsteller selbst von Sommer-Sportarten … vom Fußballer über den Hürdenläufer bis zum Segler. Ein fester Programm-Punkt für die "Fosend" steht bereits jetzt fest: Auf ihren Riesen-Schneeschuhen werden die Ski-Sextette aus Ehrenfriedersdorf und Carlsfeld zu diesen "Olympischen Narrenspielen" ein erstmaliges Wettrennen am Hirschkopf austragen. "Und jede weitere lustige Idee ist uns freilich ebenso willkommen", so FVV-Chefin Martina Zapf. Anfragen und Anmeldungen werden umgehend erbeten unter Ruf 037752/2000 oder E-mail info@carlsfeld.com.
29.01.2014
| Sport |

Bockauerin Denise Herrmann dabei in Sotschi

(FrM) Denise Herrmann konnte mit ihren guten Leistungen in diesem Winter schon überzeugen
27.01.2014
| Sonstiges |

Sicherstellung der chirurgischen Versorgung

(USt) Am 20.01.2014 um 14 Uhr wurde die Tür der chirurgischen Praxis erstmals von Frau Gribnitz-Becker, der nunmehr verantwortlichen Ärztin in Eibenstock, und ihrem Praxisassistentinnen-Team geöffnet. Frau Dr. Trillitzsch, Assistentin der Geschäftsführung der Kliniken Erlabrunn gGmbH, hat im Namen von Herrn Wieder, Geschäftsführer des Krankenhauses Erlabrunn, den 1. Patient, Herrn Heinz Werner aus Eibenstock mit einem Blumenstrauß begrüßt.
Mit Wirkung zum 01.01.2014 ist die ehemalige chirurgische Praxis von Herrn Dr. Wetzel in Eibenstock in das Medizinische Versorgungszentrum der Kliniken Erlabrunn gGmbH als vierte Zweigstelle neben Sosa, Schwarzenberg und Raschau-Markersbach integriert wurden. In den zurückliegenden zwei Wochen wurde die Praxis in einem rasanten Tempo vollkommen saniert und modernisiert, so dass diese am 20.01.2014 wieder für ihre Patienten in Eibenstock und Umgebung geöffnet werden konnte.
Bild: Frau Dr. Manuela Trillitzsch Assistentin der Geschäftsführerin und Pressesprecherin, Frau Dr. Susanne Griebnitz-Becker Fachärztin für Chirurgie, Herr Heinz Werner 1. Patient, Schwester Annette Unger, Schwester Annerose Zitzmann (Foto: Zenker)
03.01.2014
| Sonstiges |

Winter in Sicht? Jein!

(FM) ERZGEBIRGE: Der Januar ist deutlich zu warm gestartet. In Deutschland lagen die Temperaturen an den ersten beiden Januartagen zwischen 4 und 6 Grad über den langjährigen Mittelwerten.